Mein Zuchtziel

In meiner Farbmauszucht stehen vitale und gesunde Tiere
mit friedlichen und neugierigen Charaktereigenschaften im Vordergrund.
Von zweitrangiger Bedeutung sind Farbe und Typ.
In Zukunft möchte ich mich den Farbschlägen

Splashed, Piebald und Tricolour

widmen und desweiteren

Rez. Red und Chocolate

annehmen.


Meine Zuchtpraxis

Meine Farbmauszucht ist eine reine Hobbyzucht von Liebhaber- und Futtertieren.

Haltung

Im Gegensatz zur Liebhaberhaltung ist in einer Zucht die Haltung in großen Gehegen aufgrund der Vielzahl an Tieren nicht möglich!!!
Zur Haltung von Gruppen bis maximal 4 adulten Tieren werden Boxen mit den Maßen 60 cm x 40 cm verwendet.
Zur vorübergehenden Unterbringung dienen Boxen mit den Maßen 40 cm x 30 cm.

In der Regel bestehen die Weibchengruppen aus einer Amme und zwei zuchtreifen Tieren und einem Jungtier.

Die Böckchen leben aufgrund ihres Revierverhaltens und ihrer Verträglichkeit mit Jungböcken
oder bei einer geplanten Verpaarung mit dem ausgewählten Weibchen zusammen.
Die adulten und sehr verträglichen Männchen behausen zusammen eine Box.

Als Einstreu verwende ich das Allspan sowie Heu, Stroh und zerrissene Papiertücher als Nistmaterial.
Aus hygienischen Gründen werden Unterschlupf- und Versteckmöglichkeiten aus
Pappe, Pappröhren und Kartons geboten und regelmäßig erneuert.

Ernährung

Meine Tiere erhalten als Grundfutter Höveler Mäusepellets, Versele-Laga Wellensittichfutter
mit verschiedenen Hirsearten, Kernen, Sämereien und dazu Haferflocken.

Tierisches Eiweiß steht zusätzlich in Form von Hunde- / Katzentrockenfutter oder
Mehlwürmern auf dem Speiseplan. Trächtige und säugende Tiere erhalten täglich Eiweiß.

Frisches Gemüse wie Gurke, Möhre und Salate werden regelmäßig verfüttert.
Desweiteren werden verschiedene Kräuter, Gräser und Blüten wie Löwenzahn, Spitzwegerich oder Keimlinge angeboten.
Sehr beliebt sind frische Haselnusszweige für den Knabberspaß.

Obst wird selten in kleinen Mengen serviert, z. B. Apfel oder Erdbeere.
Gelegentlich werden Leckerchen wie Sonnenblumenkerne und Kürbiskerne gereicht.
Frisches Heu darf natürlich ebenso wenig fehlen und dient auch als Nistmaterial.

Zucht

Die Weibchen werden frühstens mit 4 Monaten zur Zucht eingesetzt, die Männchen mit 3 Monaten.
Die Zuchttiere werden sorgfältig ausgewählt und für einige Tage zusammen gebracht.

Nach dem Wurf und der Aufzucht beträgt die Zuchtpause für ein Weibchen mindestens 4 Wochen
um dem Muttertier die nötige Erholung zu bieten.
Das Weibchen wird spätestens nach Ablauf des ersten Lebensjahres als Amme tätig
und hilft den anderen Muttertieren bei der Aufzucht.

Die Böckchen dürfen sich paaren, solange sie es möchten und ihr Gesundheitszustand es erlaubt.

Es werden höchstens drei Würfe pro Weibchen geplant, welche aber nicht immer zustande kommen,
da die Würfe von meiner Zuchtplanung abhängig sind.

Die männlichen Jungtiere werden im Alter von 4 Wochen wegen ihrer beginnenden Geschlechtsreife
von den weiblichen Tieren getrennt.
Die weiblichen Jungtiere verbleiben mindestens 6 Wochen bei dem Muttertier.

Qualzuchten sind vollkommen ausgeschlossen, es werden nur Tiere in Kurzhaar und in Satin gezüchtet.

Bevor ein Tier zur Zucht eingesetzt wird müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

♦ Das Tier muß gesund und vital sein, Interesse an seiner Umwelt und an seinen Artgenossen zeigen.
♦ Das Tier darf keine Verhaltensauffälligkeiten oder Stereotypen (Rasierer, Tasthaarfresser, Gitternager etc.) zeigen,
   sondern sollte neugierige und friedliche Charaktereigenschaften aufweisen,
   nicht scheu sein und sich gut in eine Gruppe integrieren lassen.
♦ Das Mindestgewicht sollte bei 50 Gramm liegen, besser jedoch zwischen 60 und 70 Gramm oder auch mehr.

Aufnahme

Neuzugänge werden erstmals für 4 Wochen unter Quarantäne gehalten,
der Gesundheitszustand beobachtet und gegen Endo- und Exoparasiten behandelt,
bevor sie zu meinen Tieren im Bestand gesetzt werden.



Top